7. Sep, 2016

Die Bratwurst-Diät

Dem Diäten-Wahn habe ich abgeschworen. Mit 100 Kilo – und temporär leicht mehr - freue ich mich des Lebens. Zumindest bleiben die Enttäuschungen aus, dass es mir wieder nicht gelungen ist, mein Gewicht zu reduzieren.

Doch was kümmert mich mein Geschwätz von gestern. Via Facebook kündigte sich heute bei mir eine neue Diät an, die mich dann vielleicht doch zum Umdenken veranlassen könnte: die Bratwurst-Diät. In zwei Wochen habe ich es auch schriftlich – als Buch bei Amazon.

Da bin ich ja mal gespannt, wie es dem Autor Andre Zalbertus gelingt, „mit Freuden“ abzunehmen. So eine Bratwurst hat je nach Größe so zwischen 250 und 350 Kilo-Kalorien. Etwa soviel wie ein Stück Sahnetorte. Und von einer Sahnetorten-Diät habe ich auch noch nie etwas gehört ...

Mein Schwager Hans jedenfalls, ein eingefleischter Thüringer (Ihr wisst, das sind die mit den Original-Bratwürsten!), kommt als Beleg für die Wirksamkeit einer Diät, die auf dem Genuss von Bratwürsten aufbaut, auch nicht in Frage. Sorry, Hans!

Es muss an der ganz besonderen Aura der Zalbertus-Bratwürste liegen, weniger am konkreten In- und Gehalt. Im Ankündigungstext heißt es: Es geht fast jede Form der Bratwurst, wenn die Qualität gut ist. Eine vegane Bratwurst schließe ich da mal aus.

Jetzt, da mein Mund schon wässrig ist, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass der Autor den alten Diät-Witz mit uns macht. Sie kennen ihn: Ich esse alles außer Bratwurst!

Ich fasse mich in Geduld. Und warte das Buch in aller Ruhe ab. Bis dahin esse ich meine Bratwurst mit Freuden, aber vorerst immer noch mit der Erwartungshaltung, dadurch nicht unbedingt abzunehmen. Das ist eigentlich ganz entspannend. Vielleicht bleibe ich doch bei meiner Haltung, auf Diäten-Stress jeder Art zu verzichten.