9. Mai, 2017

Paris macht schlank - nicht immer

Nein, belastbare Zahlen habe ich nicht. Nur so ein Gefühl. Wenn ich nach Paris fahre, um meine Tochter und die Enkelkinder zu besuchen, kommen mir die Bewohner der französischen Metropole – im Gegensatz zu uns Deutschen – alle schlank und rank vor, vor allem die Damen. Vielleicht liegt es daran, dass sie alle immer über die Straßen hetzen – von Zuhause irgendwo in der Vorstadt zum Geschäft oder Büro, von dort zum Businesslunch, vom Businesslunch zum Shoppen, wieder ins Büro und dann zur Schule, um die Kinder abzuholen. Das macht schlank.

Vielleicht liegt es aber auch daran, wie meine mittlerweile assimilierte Tochter behauptet, dass die Franzosen viel regelmäßiger essen als wir Deutsche. Morgens, mittags und abends. Gegen diese These spricht allerdings, dass der Franzose in der Normandie oder anderen Provinzen bei weitem nicht mehr so drahtig ist wie der Pariser – trotz des auch dort üblichen regelmäßigen Essens. Es muss schon etwas mit der Stadt Paris zu tun haben, dass die Schönen und Reichen dieser Stadt in der Regel ein Slim-Format haben.

Vielleicht sind die Pariserin und der Pariser auch einfach nur konsequenter und achtsamer. Was für den Deutschen wohl nicht so gilt, wie Zahlen der STADA Arzneimittel AG bestätigen. 61 Prozent der Deutschen fühlen sich zu dick. Diese Erkenntnis bleibt aber meist ohne Folgen. Denn 64 Prozent dieser übergewichtigen Deutschen machen niemals Sport.

Nun, regelmäßig Sport macht die Pariserin wohl auch nicht. Dazu hat sie (siehe oben) überhaupt keine Zeit. Sie achtet trotzdem auf ihre Figur. Sie isst regelmäßig, aber mäßig. Und vor allem: Sie nascht nicht zwischendurch. Keine Butterbrezel als zweites Frühstück, kein Küchlein am Nachmittag und kein Cracker am Abend. Das scheint es zu bringen – zusammen mit der Rennerei über all die Boulevards.

Okay, ohne Zwischenmahlzeiten auszukommen, das bekomme ich auch hin, vor allem, wenn ich in Paris bin. Aber warum soll ich über den Boulevard St. Michel hetzen, wo an jeder Ecke doch ein Kaffee oder Coupe de Champagne auf mich warten. Abnehmen in Paris – das klappt bei mir wohl eher nicht.