20. Mai, 2016

Olympia muss kein Traum bleiben

In diesen Tagen beginnen bundesweit die letzten Qualifikationen und Nominierungen für die Olympischen Sommerspiele und für die Paralympics 2016 in Rio. Mit etwas Glück werden 13 Sportlerinnen und Sportler aus Düsseldorf dabei sein. Diese jungen Frauen und Männer hatten in den letzten Monaten optimale Bedingungen, um sich auf ihren Sport konzentrieren zu können. Die Sportstadt Düsseldorf und der Gastronomiebetrieb Stockheim machten es möglich. Dem „Team Rio“ werden Trainingslager finanziert. Außerdem gibt es Hilfestellung bei Verträgen mit Sponsoren oder bei schulischen oder beruflichen Angelegenheiten. Auch eine optimale medizinische Betreuung wird gewährleistet.

Das ist eine prima Idee, Karl-Heinz Stockheim. 

Der Unternehmer Karl-Heinz Stockheim begründet sein Engagement: „Teamgeist, längerfristige Entwicklung und Förderung stehen auch bei Stockheim im Mittelpunkt, sodass dieses nachhaltige Engagement eine Symbiose mit den Zielen unserer Unternehmung bildet. Unser Unternehmen ist eng mit der Stadt Düsseldorf verbunden, was also liegt näher als ein Engagement, welches die Sportler unserer Stadt auf ihrem Weg zu Olympia unterstützt.“

Die Sportler selbst wissen diese Unterstützung sehr zu schätzen. In ihren Statements auf der Team Rio-Website artikulieren sie das sehr deutlich. Ohne Hilfe müsste der eine oder andere sein Olympia-Traum vergessen.

Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele der Kandidaten es dann auch wirklich nach Brasilien schaffen. Der Leichtathlet André Pollmächer, der beim Düsseldorf-Marathon die Qualifikationszeit schaffen wollte, hat bereits aufgegeben. Aufgeben müssen: Er ist verletzt gewesen und nicht rechtzeitig in Topform gekommen. 

Andere können hoffen: Leichtathleten, Tischtennisspielerinnen und –spieler, Hockey-Spielerinnen und eine Seglerin. Sponsor Stockheim und die Sportstadt Düsseldorf drücken die Daumen. Wir natürlich auch.

http://www.report-d.de/Page/Prima-Idee/Karl-Heinz-Stockheim-und-das-Team-Olympia-58596