28. Dez, 2016

Äthiopischer Star kannte Filmpartner Jürgen Vogel nicht

Bisher ist sie nur in Äthiopien ein Star, seit dem 21. Dezember 2016 kennt man sie auch in Deutschland: Als Partnerin von Jürgen Vogel im ARD-Film „Der weiße Äthiopier“ imponierte Dayat Demissie, eine Schauspielerin aus Addis Abeba.

Menschen für Menschen, die von Karlheinz Böhm gegründete Äthiopien-Hilfe, hat die 34Jährige schon vor Jahren für sich entdeckt. Als nationale Botschafterin unterstützt sie die deutsch-äthiopische Hilfsorganisation. Im Oktober 2015 zum Beispiel begleitete sie Almaz Böhm bei der Eröffnung einer Berufsausbildungseinrichtung in Oromiya.

Meine Notizen von damals: 

„Sie wirkt brav und sehr jung,  ja sogar etwas schüchtern. Erst, wenn junge Mädchen Ihr um den Hals fallen und schüchterne Jungen sie um ein Autogramm bitten, stellt man sich die Frage, wer die junge Frau denn ist. Nun, sie heißt Sayat Demissie, war vor vier Jahren Miss Äthiopia, wird von Ihren Fans gerne als die äthiopische Jennifer Lopez bezeichnet, arbeitet jetzt vor allem als Schauspieler und tritt in Äthiopien als nationale Botschafterin von Menschen für Menschen auf. Dabei agiert die 32-Jährige, die eine kleine Tochter hat, bescheiden und zurückhaltend.

Das war sie wohl auch als sie den ersten deutschen Film drehte: „Der weiße Äthiopier" mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle. Am ersten Drehtag mit dem deutschen Film- und TV-Star entschuldigte sie sich bei ihm, dass sie ihn nicht kennen würde – schließlich konnte sie ihn nicht googeln, da sie in Äthiopien kein Internet hat.

Jürgen Vogel nahm es wohl gelassen.“

Der Film „Der weiße Äthiopier“ ist noch in der ARD-Mediathek verfügbar.

Foto: ARD